Tabellenführer am Ende zu stark

2. Dezember 2015

VfB Bühl II : SV Ulm 0:2

In einem ungleichen Duell zog sich die Bühler zweite gegen den Tabellenführer SV Ulm sehr achtbar aus der Affäre.
Die Bühler mussten nicht nur ohne Unterstützung aus dem Verbandsliga-kader antreten, sondern auch noch die Stammkräfte Andreas Gelfert, Andreas Häringer, Michael Müller und Marius Seiter ersetzen.
Bei schwierigen Wind- und Platzverhältnissen begann der SV Ulm druckvoll und hatte schon nach wenigen Minuten durch Robin Waffenschmidt die erste Torchance. Sein Schuss aus kurzer Entfernung nach einer Ecke, konnte aber von der vielbeinigen Bühler Abwehr gerade noch abgeblockt werden. Ulm hatte eine ganze Reihe von Eckbällen, die meist von Steven Müller getreten, für viel Gefahr vor dem Bühler Tor sorgten. Bei einem gefährlichen Freistoß von Müller aus 18 Metern zeigte sich Bühls Torhüter Adis Ferhatovic ebenso auf dem Posten wie wenig später bei einer gefährlichen Hereingabe von Alexander Janzen. Es dauerte eine halbe Stunde bis der VfB Bühl durch den enorm fleißigen Marius Bechtold den ersten Entlastungsangriff starten konnte. Wirklich in Gefahr geriet das Ulmer Tor aber die gesamte Partie nicht. Ulm spielte gefällig, hatte viel Ballbesitz und befand sich fast ständig in der Bühler Hälfte, zu wirklich gefährlichen Abschlüssen kamen die Gäste aber gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Bühler nicht. Fast mit dem Pausenpfiff hatte David Friedmann nach einer Ecke die Ulmer Führung auf dem Fuß, Niklas Bürkle kratzte den Ball aber gerade noch von der Linie.
Nach der Pause wurden die Aktionen des Tabellenführers klarer. Mahir Gökalp verpasste den Ball nach Vorlage von Patrick Ernst nur ganz knapp. Bei einigen Bühlern merkte man jetzt den Trainingsrückstand und das Kräfte raubende Spiel an, was zu zahlreichen Freistößen für den SV Ulm führte. Nach einer Stunde nutzte Oliver Ernst einen davon zur sehenswerten Führung. Ulm blieb dran und Steven Müller hatte Pech, dass sein direkt aufs Tor gezogener Eckstoß nur an der Latte landete. Robin Waffenschmidt, von David Friedmann herrlich frei gespielt, scheiterte am glänzend reagierenden Ferhatovic im Bühler Tor. Zehn Minuten vor dem Ende machte dann David Friedmann nach Vorarbeit von Benny Wisser mit dem 2:0 den Sack endgültig zu.
Die Bühler enttäuschten nicht und vor allem die Innenverteidiger Felix Oser und Kapitän Kevin Gaiser zusammen mit Munja Bross und Marius Bechtold und natürlich Torhüter Adis Ferhatovic sorgten dafür, dass sich die Niederlage in Grenzen hielt.

BB