VfB Bühl nur Außenseiter 

5. November 2015

Sonntag 15.00 Uhr

1. FC Rielasingen-Arlen : VfB Bühl (Verbandsliga)

Als krasser Außenseiter reist der VfB Bühl am Sonntag an die Schweizer Grenze. Beim Tabellendritten 1. FC Rielasingen-Arlen werden es die Bühler sehr schwer haben, auch nur einen Punkt mitzubringen. Die Gastgeber sind auf eigenem Gelände noch ungeschlagen und haben in dieser Saison ohnehin nur eine Niederlage auf dem Konto. Rielasingen-Arlen stellt mit nur sieben Gegentoren aus 11 Spielen die beste Abwehrreihe der Liga, aber auch im Angriff sind die Hegauer überragend besetzt. Mit Alexander Stricker steht der Top-Torjäger der Vorsaison im Kader. Er erzielte wie Marc Rubio vom SV Linx 24 Treffer. Auch in dieser Saison hat Stricker mit 7 Toren seine Gefährlichkeit schon wieder zur Genüge unter Beweis gestellt. Neben Stricker stehen mit Frank und Sebastian Stark (er kam mit der Empfehlung von 22 Toren aus der Landesliga), weitere torgefährliche Spieler im Kader. Und auch die Neuzugänge Marc Kuczinski und Christian Jeschke sind absolute Top-Spieler. Jeschke kommt vom FC Villingen 08 und bringt die Erfahrung aus 69 Regionalliga- und 166 Oberligaspielen mit. Kuczinski erzielte in der Vorsaison für den FC Überlingen in der Landesliga überragende 33 Treffer. Seit dem vergangenen Wochenende ist die ohnehin breite Brust bei der Elf von Oliver Hennemann noch breiter geworden. Im Stadtderby gegen den FC Singen gewann Rielasingen-Arlen mit 2:0 und vollzog somit den Machtwechsel am Hohentwiel eindrucksvoll. Die letzten vier Spiele hat der Gastgeber gewonnen und Torhüter Jürgen Rittenauer blieb dabei ohne Gegentor. Beim VfB Bühl hofft man, dass der Gastgeber das Spiel ein wenig auf die leichte Schulter nimmt und die Zwetschgenstädter unterschätzt. Allerdings betreut seit dem letzten Wochenende neben Cheftrainer Hennemann mit Tarek Amin ein Mentaltrainer das Team. Seine Aufgabe wird sicher auch sein, die Mannschaft bei voller Konzentration zu halten.

Die fehlte zuletzt beim VfB Bühl vor allem in der Abwehr. Mehr als 40 Minuten ging das Defensivkonzept von Trainer Sascha Reiß auf und der VfB Bühl führte gegen den SV Endingen mit 1:0. Dann leistete man sich zwei individuelle Fehler und ermöglichte dem Gast noch vor der Halbzeit das Spiel innerhalb von zwei Minuten zu drehen. In der zweiten Spielhälfte fand der VfB Bühl trotz eines gehaltenen Elfmeters von Torhüter Sebastian Schuck und dem zwischenzeitliche Ausgleich durch Sezer Ergün zum 2:2 nicht mehr in die Spur zurück. Mit 2:6 kam man letztendlich gewaltig unter die Räder. Zu viele Fehler, schwache Zweikampfführung, wenig Ideen im Spielaufbau – die Liste, sich zu verbessern ist lang. Beim VfB Bühl hofft man, dass am Sonntag Kapitän Max Fischer wieder mit dabei ist und durch seine Schnelligkeit und seine Präsens für mehr Stabilität im Bühler Spiel sorgt. Spielerisch wird der VfB Bühl mit dem FC Rielasingen-Arlen nicht mithalten können. Dafür müssen die Bühler aber Zweikampfstärke, Einsatzwillen und Laufbereitschaft in die Waagschale werfen. Ob das genügt, um vom Bodensee etwas mitzubringen, bleibt abzuwarten.

BB