Viel Spass im Hägenich trotz brütender Hitze

20. August 2015

Eine sportliche Premiere feierte die Lebenshilfe der Region Baden-Baden/Bühl/Achern in Kooperation mit dem VfB Bühl. Rund 20 Kinder aus dem Lebenshilfe-Ferienprogramm und der D2-Jugend kamen zu einem Spiele-Nachmittag im Bühler Hägenich zusammen. Die Aktion auf den Weg gebracht hatte Steffen Kaiser, der sich im Rahmen seines Freiwilligen Sozialen Jahres beim VfB Bühl nicht nur Gedanken zur Inklusion gemacht, sondern auch die Planung des abwechslungsreichen Wettkampf-Programms übernommen hatte.

FSJ Projekt

„Die Kinder sollen vor allem Spaß haben am Beisammensein, ohne einen Gedanken daran zu verlieren, ob ihr Gegenüber eine Behinderung hat oder nicht“, erklärte Frank Steurer. Der VfB-Jugendkoordinator hatte den Kontakt zur Mooslandschule Ottersweier hergestellt und zu Tamara Suhm, zuständig für das Ferienprogramm bei der Lebenshilfe. „Toll, dass es Menschen gibt, die unsere Arbeit unterstützen und Möglichkeiten zur Begegnung schaffen“, lobte Suhm die Zusammenarbeit. Kaiser erklärte die Grundidee seines FSJ-Projektes, mit dem er zeigen wolle, wie Inklusion gelebt werden kann. Das Wort bedeute Zugehörigkeit und sei somit das Gegenteil von Ausgrenzung. Der angehende Student der Sportwissenschaften erklärte: „Inklusion ist Teil unserer Gesellschaft und sollte deswegen gepflegt werden. In einer inklusiven Gesellschaft ist es normal, verschieden zu sein.“ Jeder sei willkommen und könne in seinem Umfeld dazu beitragen, dass Barrieren erst gar nicht entstünden. Wenn jeder Mensch in allen sozialen Teilbereichen zur allgemeinen Gesellschaft dazugehöre und akzeptiert werde, sei das gelungene Inklusion.

Die brütende Hitze an diesem Nachmittag schien den Teilnehmern nichts auszumachen. Betreut von zahlreichen Helfern, feuerten sich die jungen Sportler gegenseitig immer wieder an. Zunächst galt es, einen Parcours mit fünf Stationen zu durchlaufen, danach trafen beim lockeren Fußball-Turnier insgesamt sechs Mannschaften aufeinander. Beim gemeinsamen Ballspielen kamen sich Kinder mit und ohne Handicap schnell näher. In den vielen Erfrischungspausen spendeten Wasserspritz-Aktionen Abkühlung. Am Ende gab es keine Verlierer, dafür aber jede Menge fröhliche Gesichter. Alle Verantwortlichen waren sich einig, dass es im nächsten Jahr eine Wiederholung geben solle.

(Quelle: Badisches Tagblatt vom 20.08.2015)