Volle Konzentration in Elchesheim

29. September 2017

FV Rot-Weiß Elchesheim : VfB Bühl

Samstag 15.30 Uhr (Landesliga) 

Natürlich fiebert man in Bühl dem Derby gegen den SV Bühlertal (7. Oktober 2017 in Bühl) entgegen, aber zunächst einmal steht das Spiel in Elchesheim im Vordergrund. Trainer Alexander Hassenstein und Torwarttrainer Detlef Flaam stellen klar, „Wir können den zweiten nicht vor dem ersten Schritt machen“ was bedeutet, dass der Aufgabe in Elchesheim die volle Konzentration gilt. Und das ist auch erforderlich, denn die Mannschaft von Spielertrainer Florian Huber ist im Jahr 2017 auf eigenem Gelände noch ungeschlagen. Vor der Saison hat man sich unter anderem mit Tom Schneider (SV Kuppenheim) und Felix Fortenbacher (Phönix Durmersheim) durchaus namhaft verstärkt und hat den früher recht dünnen Kader auf breitere Beine gestellt. Allerdings hat der selbst angeschlagenen Spielertrainer derzeit Personalprobleme. Roberto Riili fällt aus und auch Philip Lais und Tom Schneider sind angeschlagen. Einfacher macht das die Aufgabe für die Bühler aber sicher nicht, denn Elchesheim ist eine schwer zu bespielende Einheit, bei der Einsatz und Laufbereitschaft eine sehr große Rolle spielt. Mit Thorben Schmidt (6 Saisontreffer),Sven Huber, Schneider oder Fortenbacher ist man in der Offensive sehr gut aufgestellt und hinten steht Rot-Weiß ohnehin sehr gut. Zuletzt gab es beim TuS Oppenau ein 0:0 das angesichts der guten Oppenauer Offensive beachtlich ist.

Beim VfB Bühl läuft es derzeit sehr gut. Nach der Auftaktniederlage gegen Rastatt haben die Bühler aus sechs Spielen 14 Punkte geholt. Mit 19 Toren stellt man derzeit die beste Offensive der Liga und liegt auf dem zweiten Tabellenplatz. Natürlich will man mit einem guten Ergebnis in Elchesheim die Werbetrommel für das Bühlotderby rühren. Ärgerlich ist, dass sich mit Nico Bohn, Mark Albrecht und Michel Muscatello drei Spieler zum Teil für mehrere Wochen in den Urlaub verabschiedet haben, zumal alle drei zuletzt sehr stark gespielt haben. Julian Welle, Simon Ginetto und wohl auch Christoph Lusch und Juri Mosebach fehlen verletzt, so dass sich das VfB-Team fast von alleine aufstellt. Aber Alex Hassenstein jammert nicht, sondern sieht eher die Chance, dass sich Spieler aus der zweiten Reihe in den Vordergrund spielen können. Er kündigt jedenfalls ein : richtig heißes Spiel an.

BB