Bühl spielt nur Unentschieden

17. April 2016

VfB Bühl : SV Solvay Freiburg   1 : 1

(Verbandsliga)

Eine gefühlte Niederlage gab es am Samstag für den VfB Bühl im wichtigen Abstiegsduell gegen den SV Solvay Freiburg. Mit einem Sieg hätten die Bühler den Gegner auf Distanz bringen können. Genauso hart wie der eigene verpasste Sieg, trifft die Bühler aber auch die zum Teil sehr deutlichen Erfolge der Konkurrenten aus Singen, Radolfzell und Bad Dürrheim. Gegen Freiburg begann der VfB Bühl sehr engagiert und konzentriert. Trainer Jürgen Schnurr hatte mit Isuf Avdimetaj und Yusuf Büyükasik zwei Zentrumsstürmer aufgestellt, dahinter agierten die laufstarken Steven Knosp und Yannik Sauer. Freiburg zeigte sich vom frühen Attackieren der Bühler beeindruckt und hatte Glück, dass Knosp schon früh eine gute Chance nach Kopfballvorlage von Kapitän Max Fischer vergab. Nach 22 Spielminuten ging der VfB Bühl dann durch ein Tor, das alleine schon das Eintrittsgeld wert war, in Führung. Torjäger Isuf Avdimetaj nahm ein hohes Anspiel elegant mit der Brust an und jagte die Kugel dann volley und sehenswert aus 25 Metern unter die Latte des Freiburger Tores. Bühl war auch weiterhin die bessere Mannschaft, schaffte es aber zu selten, die guten Aktionen auch in Torchancen umzuwandeln. Lediglich Yusuf Büyükasik, der nach einem Avdimetaj-Anspiel im Strafraum hart angegangen wurde, aber statt zu fallen versuchte zum Abschluss zu kommen, hatte noch eine torgefährliche Aktion.

Nach der Pause wurde der Gast merklich starker, was aber zum Teil auch daran lag, dass der VfB Bühl in den Zweikämpfen nicht mehr so präsent und kompromisslos wie in Halbzeit eins war. Vor allem der lange Victor Lipschinki und der überragende Mohamed Keita waren kaum in den Griff zu bekommen. Keita hatte dann auch nach einer Stunde die größte Ausgleichchance für die Gäste, verzog aber aus 8 Metern nach einem Querschläger in der Bühler Abwehr den Ball frei stehend. Bühl schaffte es nicht mehr die Bälle vorne zu behaupten, weshalb der Druck auf die Abwehr immer mehr zunahm. Die VfB’ler versuchten sich in dieser Phase oft spielerisch zu befreien, was zu einigen gefährlichen Ballverlusten führte. Einen davon nutzte in de 72. Minute der starke Keita zu einem Lauf durch die Bühler Hälfte. Nicht entscheidend gestört zog Keita aus 20 Metern flach und hart ab und erzielte so den verdienten Ausgleich für die Gäste. Am nächsten Samstag  (15.30 Uhr) müssen die Bühler zum FC Singen, erneut ein direkter Abstiegskonkurrent. Dort muss man dann über 90 Minuten eine Leistung wie gegen Freiburg in der ersten Hälfte zeigen, wenn man am Hohentwiel bestehen will.

VfB Bühl: Ferhatovic, Guerin, Ali Büyükasik, Fischer, Ergün, Lusch, Sauer (85. Seiter), Knosp (80. Muscatello), Alfarela (65. Bohn), Avdimetaj, Yusuf Büyükasik

SV Solvay Freibrug: Fahlteich, Adetoro, Nothstein, Stiefel, Inan, Gelantia, Adler, Berbullushi, Shehata (69. Novakovic), Lipschinski (58. Funk), Keita

Tore: 1:0 (22.) Avdimetaj, 1:1 (72.) Keita)

Zuschauer 170

Schiedsrichter: Andreas Dusch (Kehl)

BB