Bühler Zweite braucht noch einen Punkt

2. Juni 2017

TC Fatihspor Baden-Baden : VfB Bühl 

Samstag 17:00 Uhr (Kreisliga A)

Am letzten Spieltag der Saison ist an der Tabellenspitze alles klar. Baden-Oos ist Meister und steigt in die Bezirksliga auf, der TC Fatihspor Baden-Baden ist Zweiter und spielt in der Relegation gegen den FV Iffezheim um den Aufstieg. Noch offen ist, wer den SC Baden-Baden in die Kreisliga B begleiten wird. Aktuell ist die SG Stollhofen/Söllingen mit 27 Punkten Vorletzter, aber im Heimspiel gegen den SV Leiberstung ist der Elf von Harald Ernst ein Sieg sicher zuzutrauen. Stollhofen/Söllingen wäre dann bei einer Bühler Niederlage punktgleich mit der Reserve des VfB Bühl und wäre auf Grund des besseren Torverhältnisses gesichert. Das heißt, die Bühler müssen vom Gastspiel beim Favoriten Fatihspor einen Punkt mitbringen, um die Klasse sicher zu halten. Angesichts der Tabellenverhältnisse und der am letzten Spieltag gezeigten Leistungen wäre alles andere als ein klarer Sieg der Gastgeber eine Überraschung. Fatihspor gewann bei der starken Germania aus Schwarzach in einem guten Spiel mit 2:1 und sicherte sich damit die Vizemeisterschaft. Die Bühler verloren dagegen gegen den FV Ottersweier, der nicht mit der besten Formation aufgelaufen war, deutlich mit 5:1. Es bedarf schon einer gewaltigen Leistungssteigerung der Mannschaft von Bernd König, wenn man in Baden-Baden bestehen will. Zumindest haben die Bühler im Gegensatz zu den beiden letzten Speilen wieder einen gelernten Torhüter zwischen den Pfosten. Pascal Altmann ist aus dem Urlaub zurück, so dass Alexnadre Cotrett aus dem Kasten wieder in die Innenverteidigung rücken kann. Das ist auch bitte notwendig, denn mit Michael Müller , Niklas Bürkle und Hamza Kurtisov müssen die VfB’ler immer noch drei gelernte Defensivspieler ersetzten. Und die Abwehr der Bühler wird gewaltig gefordert sin. Mit Murat Sür und und Müslüm Keskinoglu die jeweils 28 Saisontore erzielt haben, stellt der TC Fatihspor das gefährlichste Sturmduo der Liga. Hoffnung, dass die Gastgeber Spieler für die bevorstehende Relegation schonen werden, kennt Spielertrainer Ergün Bilici schlecht. Er wird sein Team im Rhytmus halten und mit einem klaren Sieg vor der Relegation noch einmal ein positives Signal setzen zu wollen. Wenn die Bühler überhaupt eine Chance auf einen Punkt haben wollen, gilt es zunächst die Abwehr dicht zu halten und vorne mit schnellen Konterangriffen über Mazzloum Mousa, Sener Hacalar oder Maxime Daeffler die Gästeabwehr zu beschäftigen. Gegen Ottersweier gelang dies nur ungenügend, denn Obwohl Bühl mit vier Angreifern agierte, kam insgesamt wenig Zählbares raus. Hier muss man gegen den TC Fatihspor deutlich gradliniger agieren und direkter den Erfolg suchen. Viel hängt auch davon ab, ob das Bühler Mittelfeld mit Mark Torkatschuk, Denis Lubini und Alex Bross die Angriffe der Gastgeber frühzeitig stoppen kann, so dass die gefährlichen Angreifer gar nicht ins Spiel kommen. Dies ist aber leichter gesagt als getan, denn mit 80 Toren stellt der TC Fatihspor die zweitstärkste Offensive der Liga.

BB