Das Schlusslicht nicht unterschätzen

7. April 2017

SC Baden-Baden : VfB Bühl II

Samstag 16.00 Uhr (Kreisliga A)

Am Samstag steht die Bühler Zweite vermeintlich vor einer leichten Aufgabe. Es geht gegen den Club aus der Kurstadt, der mit nur einem Punkt abgeschlagen das Tabellenende ziert. Doch Vorsicht, in den letzten Spielen gegen Tabellenführer SV Vimbuch ( 0:1) und den starken FC Schwarzach (1:3) zeigte das Team von Spielertrainer Mario Gradito starke Leistungen und hielt gegen die Favoriten sehr gut mit. Grosses Manko der Badener ist die magere Trefferausbeute. Nur elf Tore in 21 Spielen sind zu wenig, um Siege zu holen. Dennoch dürfen die Bühler den Gegner auf keinen Fall unterschätzen. Im Vorspiel war die Begegnung lange offen, Baden-Baden hatte sogar die besseren Chancen, scheiterte aber an Bühls Torhüter Jacob Groll oder traf einfach das Tor nicht. Zwei Tore von Sener Hacalar und ein Treffer von Landesliga Sturmführer Isuf Avdimetaj, der damals nach längerer Pause in der Zweiten spielte, sorgten für einen schmeichelhaften 3:0 Erfolg. Ebenfalls mit 3:0 besiegte der VfB Bühl II, der auf Platz 14 der Tabelle noch in akuter Abstiegsgefahr schwebt, am letzten Sonntag gegen den Vorletzten SC Eisental. Nach nervösem und zerfahrenen Spiel konnten die Bühler erst in der Schlussphase das Spiel für sich entscheiden. War in der Offensive der eingewechselte Maxime Daeffler der entscheidende Mann, zeigten in der Abwehr Rückkehrer Denis Lubini zusammen mit Alexandre Cotrett und vor allem der unermüdliche Niklas Bürkle eine hervorragende Leistung. Auch wenn ein Sieg in Baden-Baden eigentlich Pflicht ist, wird dieser nur gelingen, wenn man erneut hoch konzentriert zu Werke geht.

BB