Derby beim VfB Bühl

3. November 2016

VfB Bühl : SV Sinzheim

Samstag 14.30 Uhr

(Landesliga) 

Am Samstag kommt es beim VfB Bühl zu einem der wenigen Bezirksderbys in der Landesliga. Mit dem SV Sinzheim kommt eine Mannschaft nach Bühl, die ein wenig hinter der eigenen Zielsetzung herläuft. Platz 1 bis 6 hatte der neue Trainer Andreas Lamprecht, er kam vom FC Varnhalt, das Saisonziel durchaus mutig formuliert. Aktuell ist Sinzheim mit 15 Punkten nur Elfter der Tabelle, aber so eng wie es in der Landesliga zugeht, reichen zwei Siege in Folge um einige Plätze nach vorne zu rücken. Im Vorjahr wurde der SV Sinzheim Siebter und durch sechs Neuzugänge sowie acht Spieler aus der eigenen Jugend ist man durchaus besser aufgestellt als in der Vorsaison. Am letzten Spieltag gab es gegen den Aufsteiger DJK/SC Rastatt eine überraschende 0:2 Heimniederlage. Trainer Lamprecht war mit dem Spiel seines Teams zufrieden, bemängelte aber die fehlende Gefährlichkeit vor dem Tor. Dabei merkte man das verletzungsbedingte Fehlen von Top-Stürmer Lukas Merkel, der mit 5 Toren die Sinzheimer Torschützenliste anführt. Merkel wird wohl auch in Bühl fehlen. Die Lücke im Angriff wird Peter Kotzur ausfüllen. Der Spielertrainer der Sinzheimer Zweiten bringt die Empfehlung von schon elf Saison-Toren in der Kreisliga A mit. Auch in der Landesliga hat Kotzur schon zwei Mal getroffen; auf ihn müssen die Bühler Abwehrspieler also besonders achten. Der VfB Bühl läuft seit Wochen seiner Form ein wenig hinterher. Auch in Freistett zeigte man am vergangenen Wochenende bei der 1:3 Niederlage eine schwache Leistung, auch wenn Trainer Jürgen Schnurr auch positive Erkenntnisse zog. .So begann der VfB Bühl sehr gut und hatte durch den jungen Maxime Daeffler und Yannick Sauer einige vielversprechende Vorstöße. Aber wie so oft in letzter Zeit, spielte man die Angriffe nicht erfolgreich zu Ende und verpasste den Abschluss oder das letzte Abspiel. So verlebte der frühere Bühler Torhüter Sebastian Schuck einen ruhigen Nachmittag und wurde kaum gefordert. Mehr hatte da schon der junge Bühler Torhüter Jakob Groll zu tun. Vor allem bei Standardsituationen der Freistetter brannte es einige Male im Bühler Strafraum und alle drei Tore wurden durch Freistöße eingeleitet. Da ist es gut, dass Kapitän Max Fischer gegen Sinzheim wieder ins Team zurück kehrt und auch Michel Muscatello dürfte wieder fit sein und in der Startformation stehen. Trainer Jürgen Schnurr hofft, dass durch die beiden Stammkräfte in der Abwehr wieder mehr Stabilität wie zuletzt in Freistett herrscht. Sorgen bereitet Schnurr aber weiterhin das Bühler Angriffsspiel. Torjäger Isuf Avdimetaj ist nicht in der gewohnten Form, was aber angesichts des Verletzungs- und Urlaubsbedingten Trainingsrückstands nicht verwundert. Auch Thorsten Kratzmann und Sener Hacalar sind nicht fit und fehlten zuletzt oder spielten in der Bühler Zweiten. Positiv ist, dass Christoph Lusch nach langer Verletzungspause seinen zweiten Einsatz von Beginn an hatte und der wichtige Simon Maurath in Freitstett zumindest eine Halbzeit mit dabei war. Von beiden erwartet sich der Bühler Übungsleiter mehr Ideen und gute Anspiele auf die Spitzen. Auch wenn die Bühler derzeit vier Punkte mehr als der Gast auf der Habenseite haben und in der Tabelle auf Platz 5 stehen, gehen die Gastgeber nicht unbedingt als Favorit ins Spiel. Zu wechselhaft waren in den letzten Wochen die Leistungen der Bühler Fußballer. Mit einem Unentschieden könnten sicher beide Teams leben.

BB