Derby zum Zwetschgenfest

7. September 2017

VfB Bühl : SV Sinzheim

Samstag 16.00 Uhr (Landesliga) 

Am Wochenende ist in Bühl Zwetschgenfest und traditionell bestreitet der VfB Bühl da am Samstag ein Heimspiel. Wie so oft in den letzten Jahren geht es dabei gegen eine Mannschaft aus der Nachbarschaft. Dieses Mal ist der SV Sinzheim Gegner der Bühler, so dass dieses Spiel zu Recht als Derby bezeichnet werden kann. In den letzten Jahren zeigten die Bühler am Zwetschgenfest zumeist gute Leistung. So wurde im letzten Jahr der SV Oberkirch deutlich mit 4:1 geschlagen und die Bühler konnten nach dem Spiel im Festzelt ordentlich feiern. Geplant ist dies auch am Samstag wieder, aber da wird der Gast aus Sinzheim sicher etwas dagegen haben. Sinzheim ist eine gut eingespielte, sehr ausgeglichene Mannschaft, die über eine hervorragende Defensive verfügt. Auch wenn man mit Michael Leppert (SV Ulm), Marco Hüttlin (FV Iffezheim), Sven Koldzick (SG Stollhofen) und Tillmann Schäfer (VfB Bühl) einige Stammkräfte verlor, hat man nur wenig an Stärke verloren. Mit Frank Wöber, Georgios Kanavaros, Tim Egelhof oder dem von Bühl nach Sinzheim gewechselten Manuel Seifried hat man eine ganze Reihe von starken Abwehrspielern, denen vor allem mit hohen Bällen kaum beizukommen ist. Mit Philipp Seiz steht ein weiterer Ex- Bühler im Kader, der vor allem durch seinen Einsatz und seine Zweikampfstärke überzeugt. Bühls Trainer Alexander Hassenstein hat den SV Sinzheim am vergangenen Montag beim 1:1 gegen den TuS Oppenau angeschaut und war vor allem vom schnellen Umschaltspiel beeindruckt. „Da muss unsere Defensive hellwach sein“, gibt der Bühler Trainer schon mal die erste Aufgabe vor. Mit fünf Punkten liegt Sinzheim derzeit auf dem neunten Tabellenplatz, aber nach vier Spieltagen hat dies noch keine große Bedeutung. Der VfB Bühl hat zwei Zähler mehr auf der Habenseite, was derzeit zu Platz 5 reicht. Am vergangenen Wochenende holten die Bühler beim hoch eingeschätzten TuS Durbach mit einem 1:1 einen Punkt. Die Leistung der Bühler stimmte, auch wenn man nach einer ganz starken Anfangsphase ein wenig den Faden verlor. Ärgerlich war sicher, dass der Durbacher Ausgleichstreffer durch ein unglückliches Eigentor von Julian Welle fiel, aber letztendlich hatte Durbach ein Chancenplus und verdiente sich den Punkt redlich. Bühls Torhüter Marcel Lang hatte einen Glanztag erwischt und verhinderte in der Druckphase der Durbacher einen Bühler Rückstand. In der Schlussphase hatte der VfB Bühl dann bei zwei guten Konterchancen sogar die Möglichkeit zu gewinnen, aber letztendlich blieb es beim verdienten Unentschieden. Personall hat Bühls Trainer Alexander Hassenstein einige Probleme, denn in Durbach verletzte sich schon früh Mittelfeldspieler Christoph Lusch und fehlt ebenso wie wohl auch Nachwuchsspieler Juri Mosebach. Auch Tillmann Schäfer wird nach einer Hüftprellung gegen seine früheren Mannschaftskameraden fehlen.

Der Respekt vor dem jeweiligen Gegner ist groß. So schiebt Sinzheims Trainer Andreas Lamprecht die Favoritenrolle dem Gastgeber zu: „Bühl hat eine guten Lauf und ist klarer Favorit“. Wer Lamprecht kennt weiß aber auch, dass der junge Coach durchaus einen Plan hat, wie man die Bühler schlagen kann. Dies hat beim letzten Aufeinandertreffen an Ostern hervorragend geklappt, denn da entführte Sinzheim mit einem 2:0-Erfolg drei Punkte aus Bühl.

Alex Hassenstein strebt im Derby drei Punkte an, das ist man alleine schon den Zwetschgenfest nimbus geschuldet.

Egal wie das Derby am Samstag endet, wird man sicher die Spieler beide Teams am Samstag im Weindorf oder Festzelt des Bühler Heimatfestes treffen. 

BB