Derbysieger! Derbysieger! Hey! Hey! Hey!

28. Oktober 2019

SG Bühlertal – SG Bühl 1:6

Als unsere Jungs nach dem Spiel auf dem Rasen in Vimbuch einen Kreis bildeten und das „Derbysieger! Derbysieger! Hey! Hey! Hey!“ so laut brüllten, dass man es auch oben in Bühlertal noch hören konnte, lächelten einige wenige Bühlertäler Zuschauer süffisant. Die meisten aber nickten anerkennend, denn der Sieg war auch in dieser Höhe völlig verdient.      

Erstaunlich daran ist, dass wir nicht einmal besonders gut gespielt haben. Ganz okay, aber eben nicht besonders gut. Im Prinzip reichten unserer Mannschaft 16 sehr starke Anfangsminuten und 2 gnadenlos effektive Stürmer. Nach einer guten Viertelstunde stand es also 3:0 für uns, nachdem Marvin Meier zweimal und Leon Schilling einmal getroffen hatten. Die Tore waren das Ergebnis von gutem Pressing, starker Balleroberung, schnellem Umschaltspiel und präzisem, eiskaltem Abschluss. In dieser Phase nahmen wir dem Gegner die Luft zum Atmen und die Freude am Spielen. Und dann? Dann haben wir den Fuß vom Gas genommen. Genauer gesagt, sind wir voll auf die Bremse gestiegen:Fehlpässe, Ballverluste, nachlässiges Verteidigen. Und Schwupps waren die eigentlich harmlosen Bühlertäler zurück im Spiel. Wer weiß, was passiert wäre, wenn unser erneut großartiger Keeper Emilio Muzurovic nach dem Anschlusstreffer nicht mit einer tollen Parade und seinem überragenden 1 gegen 1 Spiel das zweite Gegentor verhindert hätte. 

Emilio, an dieser Stelle mal ein dickes Dankeschön! Du hast uns mit Deinem tollen Torwartspiel gegen Würmersheim, in Mörsch und in den Pokalspielengegen Freiburg und Würmersheim den Arsch gerettet. Entschuldige die Wortwahl. Aber was wahr ist, muss auch mal gesagt werden. Weiter so!

Unerklärlich bleibt, warum eine Mannschaft, die 3:0 führt das Spiel nicht ganz cool kontrolliert, und Ball und Gegner laufen lässt. Jungs, da müsst ihr noch abgezockter werden. So, genug kritisiert. Den Haken an dieses Spiel machten dann innerhalb von 2 Minuten wieder Leon (41.) und Marvin (43.). Und als direkt nach Wiederanpfiff auch noch das 6:1 fiel (Leon, 47.) war der Fisch geputzt. Der Rest war ein netter Kick bei tollem Wetter, bei dem wir auch noch das eine oder andere Tor mehr hätten schießen können. 

Randnotiz: Am Spielfeldrand standen 2 Trainer, Frank Steurer und ich. Einer davon hat eine Gelb-Rote-Karte wegen Schiedsrichterprovokation bekommen. Es war nicht Frank. Die bei solchen Anlässen fälligen Runden hat der Trainer, der nicht Frank heißt, beim anschließenden Mannschaftsessen ausgegeben.  

SZ