„Erfolg ist nicht etwas, das einfach passiert – Erfolg wird erlernt, Erfolg wird trainiert.“

17. September 2018

Das hat die American Football-Legende George Halas mal in grauer Vorzeit gesagt. Dass der Satz so alt ist, macht ihn nicht weniger richtig. Und da wir in dieser Bezirksligasaison erfolgreich sein wollen, hatten wir beschlossen, reichlich zu trainieren. Trainingsauftakt war am 3. Juli mit einem sehr großen und, wie sich im Lauf der Vorbereitung gezeigt hat, auch sehr starken Kader. 21 junge Kerle, bis unter die Schädeldecke voll mit Testosteron, und alle mit einem Ziel: Stammspieler werden! Das ist natürlich eine optimale Ausgangssituation. Denn wenn jeder bereit ist, 100 Prozent zu geben, hast Du es als Trainer einfach viel, viel leichter. An dieser Stelle passt ein weiteres Zitat, diesmal von Michael Owen, sehr gut:      

„Wenn Du in Deinem Training immer nur 90% gibst, dann wirst Du auch wenn es darauf ankommt nur 90% geben.“

Diesen Satz sollte sich jeder Fußballer ins Kleinhirn tätowieren lassen, denn er ist unglaublich wahr. In unserem Fall waren und sind die Meisten meistens bereit, im Training 100 Prozent zu geben. Was sicherlich auch daran liegt, dass die Einheiten abwechslungsreich und die Übungen fast immer mit Ball sind und dass bei allem Ernst, der Spaß am Kicken nicht zu kurz kommt. Gut, die Begeisterung über die Stabi-Übungen, die sich Horst Beyer ausdenkt, nenne ich mal verhalten, und auch der Jubel darüber, dass wir nach Training und Spiel einen Cool Down mit Auslaufen und/oder Faszien-Rollen eingeführt haben, ist eher zurückhaltend. Aber im Prinzip haben die Spieler eingesehen, dass wir das nicht machen um sie zu quälen, sondern um Verletzungen vorzubeugen und die Körperspannung und Stabilität zu verbessern.

Bedingt dadurch, dass die Saisonvorbereitung immer in die Zeit der großen Ferien fällt, hatten wir natürlich nicht permanent 21 Spieler im Training. Insgesamt war die Beteiligung aber okay und wir Trainer glauben, dass es in diesen 2 Monaten gut gelungen ist, Spieler zu verbessern, taktische Dinge einzustudieren und vor allem die „Alten“ (Jahrgang 2000) und die „Jungen“ zusammenzubringen. Das spiegelt sich auch in den Ergebnissen der Vorbereitungsspiele wider. Ein einziges Spiel wurde verloren, mit 2:4 gegen die Männermannschaft aus Schwarzach. Ansonsten nur Siege, unter anderem gegen die 2 Klassen höher spielende A-Jugend aus Sinzheim, oder Unentschieden. Das ist eine mehr als respektable Bilanz, die Hoffnung und Mut macht für die anstehende Bezirksliga-Saison. Auf geht´s!

SZ