Erster Härtetest für VfB Bühl

20. Juli 2017

VfB Bühl : Spvgg Ottenau   

Samstag 15.00 Uhr Jahnstadion Bühl (Qualifikation Südbadischer Vereinspokal)

Seit gut drei Wochen läuft die Vorbereitung des VfB Bühl auf die neue Spielzeit und am Samstag steht mit der Qualifikation für den Südbadischen Vereinspokal der erste Gradmesser auf dem Programm. Gegner ist die Spvgg Ottenau, die zusammen mit dem VfB Bühl in der Landesliga spielt. Es dürfte ein Vergleich auf Augenhöhe werden, denn in der letzten Saison erreichte der Gast aus dem Murgtal mit 42 Punkten den neunten Tabellenplatz. Mit einem Punkt weniger auf der Habenseite lag der VfB Bühl zwei Plätze hinter Ottenau. Trotz der guten Saison, Ziel war der Klassenerhalt, hat man sich in Ottenau für einen Trainerwechsel entschieden. Für Thomas Gerold, der künftig in Staufenberg das Sagen hat, leitet jetzt Björn Stolle die sportlichen Geschicke. Grundziel ist wieder der Klassenerhalt, aber  Stolle möchte auch erfolgreich und attraktiv Fußball spielen lassen. Dabei steht ihm weitgehend der Kader aus der Vorsaison zur Verfügung. Lediglich Niklas Wittur und Daniel Witte wollen pausieren und Yannick Regending wechselte zum FC Weisenbach.  Vier Neuzugänge (Frank Herzog, Philipp Bastian und Jens Glaser vom SV Staufenberg und Philipp Maier aus Lichtental) sowie fünf Spieler aus der eigenen Jugend sorgen dafür, dass Trainer Stolle durchaus Variationsmöglichkeiten hat. Mit dem starken Torhüter Dirk Glaser sowie den gefährlichen Angreifern Patrick Ebler und Sandro Cuttica sowie Florian Hornung sind vier der Leistungsträger genannt.

Beim VfB Bühl gab es im Kader  einige Veränderungen, wobei der Wechsel von Torjäger Isuf Avdimetaj zum Lokalrivalen SV Bühlertal am meisten Einfluss auf das Bühler Spielsystem haben dürfte. Ein ausgesprochener Zentrumsstürmer wie Avdimetaj oder früher auch Christian Coratella oder Isa Hacalar fehlt im Bühler Kader. Man darf gespannt sein, wie Trainer Alexander Hassenstein in der Offensive agieren lässt. Zuletzt beim Gastspiel in Efringen-Kirchen (Bezirksliga Hochrhein), klappte das sehr gut, denn man gewann mit 6:2. Fünf verschiedene Torschützen (Maxime Daeffler, Yannick Sauer, Sener Hacalar, Michel Muscatello und Steven Knosp) sowie ein Eigentor standen nachher in der Statistik. In den letzten Jahren hat der VfB Bühl im Pokal keine Bäume ausgerissen. Fast immer war in der Qualifikation oder der ersten Runde Schluss. Dieses Mal will man aber zumindest die Qualifikation gegen die Spvgg Ottenau überstehen, denn in der ersten Pokalrunde steht mit dem Verbandsligist Kehler FV bereits ein sehr interessanter Gegner fest. 

BB