Nachholspiel gegen den SV Oberkirch

15. April 2018

VfB Bühl : SV Oberkirch

Mittwoch 18.30 Uhr (Landesliga)

Natürlich fiebern die Fußballfans an der Bühlot dem Derby Bühlertal gegen Bühl am kommenden Samstag entgegen. Für die Bühler gilt die Konzentration zunächst aber einmal dem Nachholspiel gegen den SV Oberkirch. Und die volle Aufmerksamkeit ist absolut notwendig, wenn die Punkte in Bühl bleiben sollen. Der SV Oberkirch ist aktuell Zehnter der Tabelle und hat mit 27 Punkten eigentlich einen guten Puffer zur Abstiegsregion. Vor allem nach der Winterpause hat Oberkirch fleißig Punkte gesammelt. Drei Siege und zwei Unentschieden und somit 11 Punkte stehen aus den letzten fünf Spielen auf der Habenseite. Zuletzt wurde der SV Sinzheim mit 4:3 nieder gerungen, wobei Christian Weber den Siegtreffer in der Nachspielzeit erzielte. Der Blick auf das Torverhältnis der Gäste (24 : 30) zeigt, dass die Abwehr durchaus mit den Spitzenteams der Liga, auch der VfB Bühl hat 30 Gegentore, mithalten kann. Im Angriff aber blieb man bisher hinter den Erwartungen zurück. Dabei hat man mit Benjamin Gentner, Enrico Stein, dem schnellen Bernhard Grießbaum, dem bulligen Anicent Eyenga oder Jan Reiss eine ganze Reihe von torgefährlichen Angreifern im Kader.

Dem VfB Bühl gelang am Wochenende mit dem 2:1 gegen Rot-Weiß Elchesheim endlich der erste Sieg im Jahr 2018. Nur vier Unentschieden und eine 0:6 Packung gegen Altdorf standen vorher in der Bühler Bilanz 2018. Das Team von Alex Hassenstein zeigte sich stark verbessert und erarbeitete sich viele gute Torchancen. Vor allem der agile Marc Albrecht und Yannik Sauer erarbeiteten viele Torchancen, aber ein Tor wollte zunächst nicht gelingen. Kurz nach der Pause war der Bann aber dann gebrochen. Nach mehr als 300 torlosen Minuten war es Maxime Daeffler, der von Julian Welle schön frei gespielt, endlich wieder ein Tor für den VfB Bühl erzielte. Durch ein Elfmetertor von Christoph Lusch, der für den verhinderten Max Fischer die Kapitänsbinde trug, erhöhte Bühl auf 2:0. Der Anschlusstreffer für die Gäste, die in der Schlussphase viel Druck machten, kam zu spät. Sehr stark agierte die Bühler Innenverteidigung mit Michel Muscatello und Tillmann Schäfer. Auch gegen Oberkirch wird die Bühler Abwehr stark gefordert sein, denn nach den vier Toren gegen Sinzheim scheint der Oberkircher Angriff zu seiner eigentlichen Stärke gefunden zu haben. Mit einem Sieg am Mittwoch könnten die Bühler in der Tabelle am SV Bühlertal vorbei ziehen und damit tolle Werbung für das Derby in Bühlertal betreiben. Wer Trainer Alex Hassenstein kennt, weiß aber, dass er sein Team zu 100 % auf den SV Oberkirch vorbereitet und das Derby gegen den SV Bühlertal bis zum Schlusspfiff kein Thema ist.

BB