Reaktion gegen SV Freistett

13. Oktober 2017

SV Freistett : VfB Bühl

Sonntag 15.00 Uhr (Landesliga)

Nach der deutlichen 0:4 Klatsche im Derby gegen den SV Bühlertal, steht die Mannschaft des VfB Bühl beim SV Freistett auf dem Prüfstand. Ausgerechnet im Spitzenspiel erreichte kein Spieler  seine Normalform und die Niederlage war auch in der Höhe verdient. Natürlich erwarten die Bühler Verantwortlichen und Anhänger in Freistett eine Reaktion,  ob es aber zur Wiedergutmachung reicht, muss abgewartet werden. Zum einen ist Freistett durchaus als heimstark zu bezeichnen, denn alle sieben in dieser Saison bisher geholten Punkte wurden auf eigenem Gelände geholt, zum anderen haben die Bühler ordentliche Personalprobleme. Trainer Alexander Hassenstein konnte unter der Woche gerade einmal sieben Spieler im Training begrüßen, der Rest fehlte wegen Urlaub (Nico Bohn und Marc Albrecht) Verletzungen (Juri Mosebach, Simon Ginetto, Felix Oser) oder Schichtarbeit.  Im letzten Jahr belegte der SV Freistett als Aufsteiger mit 44 Punkten einen tollen 7. Tabellenplatz.  Mit dem erfahrenen Fabian Heinz hat der Gast einen überragenden Spielmacher und mit Andreas Huber- in der letzten Saison 14 Tore- einen gefährliche Torjäger in seinen Reihen. Der Kader ist ausgeglichen besetzt und mit Adrian Wettach, Michael Govaert oder Sergej Barzewitsch stehen neben Huber gefährliche Offensivkräfte im Kader. Auch in der Abwehr ist man mit Kapitän Dominik Kaiser, Eike Erk oder Nico Weiler glänzend aufgestellt. Und im Tor steht mit Sebastian Schuck ein Spieler, der vor zwei Jahren noch in Bühl aktiv war und beim VfB noch viele Freunde hat.

Beim VfB Bühl wird es wichtig sein, die Niederlage gegen Bühlertal aus den Kleidern, sprich dem Trikot, zu schütteln, und sich wieder auf seine Stärken zu besinnen. Im Derby machten die VfB’ler unerklärbar viele Stockfehler und selbst sehr Ball sichere Spieler wie Simon Maurath oder Tillmann Schäfer leisteten sich zahlreiche Fehlpässe.  Zunächst einmal gilt es  in der Abwehr sicher zu agieren und dann über schnelles Umschaltspiel die Angreifer Yusuf Büyükasik, Steven Knosp oder Yannik Sauer ins Spiel zu bringen. Gegen Bühlertal klappte das nur selten und wenn, wurde nicht direkt und schnell der Abschluss gesucht, sondern zu oft ein Schnörkel zu viel gemacht.

Wenn sich der VfB Bühl wieder auf seine Stärken besinnt, dürfte man aus Freistett durchaus einen Punkt mitbringen. Angesichts der Personalsituation wäre man im Bühler Lager damit sicher zufrieden.

BB