Schwere Auswärtsaufgabe für VfB Bühl

7. April 2016

FC Auggen : VfB Bühl

(Verbandsliga)

Durch den 4:2 Erfolg gegen den neuen Tabellenletzten FC Bötzingen steht der VfB Bühl nicht mehr auf einem Abstiegsplatz. Zu Euphorie ist aber kein Anlass, denn der Abstand zur Abstiegsregion beträgt nur einen Punkt. Jetzt geht es zum FC Auggen der wie die Bühler als Landesligameister aufgestiegen ist. Im Gegensatz zu den Bühlern hat sich der FC Auggen in der neuen Umgebung bestens eingelebt, denn mit 43 Punkten belegte man den vierten Tabellenplatz. Bei den Gastgebern ist die Meistermannschaft weitgehend zusammen geblieben, lediglich Marco Detterbeck (Karriereende) und Mario Wettengel (SV Hausach) stehen aus dem Aufstiegsteam nicht mehr zur Verfügung. Neu kamen sieben Spieler, von denen  Christoph Ophoven (SV Weil) und Alexander Stazinski (FC Neuenburg) als Stammspieler zur Stabilität im Defensivbereich viel beitragen. Eine ganz große Stärke des FC Auggen ist die mannschaftliche Geschlossenheit. Einen Star gibt es nicht, vielmehr tragen viele Spieler zum Erfolg der Weindörfler bei. Bester Torschütze ist Frederic Wettlin (9 Saisontore), dem aber Yannick Domagala (7), der junge Kai Wegner (7), Matthias Dold (6), Axel Imgraben (6) oder David Held (6) an Torgefährlichkeit nur wenig nachstehen. Wie gut der FC Auggen im Spiel nach vorne agieren kann, zeigte sich eindrucksvoll beim Vorspiel in Bühl. Schnell, technisch versiert, aber auch energisch im Zweikampf präsentierten sich die Auggener als eines der stärksten Offensivteams der Liga. Mit einem deutliche 6:3 Erfolg entführte der Gast damals die Punkte, obwohl der VfB Bühl zwischenzeitlich durch Tore von Sezer Ergün (2) und Mark Albrecht mit 3:2 geführt hatte.

Nach vier Niederlagen in Folge, war der Pflichtsieg der Bühler gegen Bötzingen bitter notwendig. Isuf Avdimetaj hatte mit drei Toren großen Anteil am Erfolg der VfB’ler. Den vierten Bühler Treffer steuerte Steven Knosp bei. Allerdings war es ein schweres Stück Arbeit für den VfB Bühl, denn nach der frühen Führung der Gäste, verkrampften die Bühler zunächst. Erst kurz vor der Pause löste sich die Anspannung und Bühl hatte zahlreiche Chancen, die aber zum Teil leichtfertig vergeben wurden.

Im Weinort Auggen hängen die Trauben für den VfB Bühl sehr hoch, denn das Team von Enzo Minardi kann befreit aufspielen. Bühl muss zum einen hinten sicher stehen, um die Auggener Offensive im Griff zu halten, aber auch nach vorne Akzente setzen, damit der Druck der Gastgeber nicht zu groß wird. Fehlen wird in Auggen Innenverteidiger Branco Babic, der sich gegen Bötzingen schon früh verletzte. Da ist es gut, dass Kapitän Max Fischer zum ersten Mal seit langer Zeit wieder von Beginn an mit dabei war. Mit einem Punkt in Auggen wären die Bühler sicher hoch zufrieden, auch wenn Trainer Jürgen Schnurr insgeheim mit einem Sieg liebäugelt. Dafür muss allerdings alles stimmen und die Mannschaft 90 Minuten an die Leistungsgrenze gehen.

BB