Unangenehme Aufgabe für VfB Bühl

29. September 2016

FV Rot-Weiß Elchesheim : VfB Bühl

Samstag 15.30 Uhr

(Landesliga)  

Der VfB Bühl steht am Samstag vor einer schwierigen Aufgabe. Zum einen muss Trainer Jürgen Schnurr zahlreiche Akteure ersetzen, zum anderen ist Rot-Weiß Elchesheim ein äußert unangenehmer Gegner. Nach überzeugenden Leistungen gegen Oberkirch und in Offenburg, haben die Bühler mit dem 2:2 gegen Hausach im letzten Heimspiel einen leichten Dämpfer bekommen. Jetzt geht es nach Elchesheim und die Gastgeber sind ebenfalls ein Team, das äußerst schwer zu spielen ist. Die Rot-Weißen sind eine lauf und Einsatz freudige Mannschaft, die geschickt die Räume eng macht, aber auch mit einigen hervorragenden Einzelspielern schnell und gefährlich nach vorne spielen kann. Auffälligste Akteure sind Spielertrainer Florian Huber und sein Bruder Sven sowie der bewegliche Angreifer Roberto Riili. Dazu kommen mit Neuzugang Thorben Schmidt (FC Obertsrot), der schon vier Saisontore erzielt hat, dem kantigen Adolf Jovareck oder Kapitän Robin Schmalbach überdurchschnittliche Landesligaspieler. Im Vorjahr belegte das Team von Florian Huber den neunten Tabellenplatz, wobei eine bessere Platzierung durchaus möglich war. Zum einem musste man aber viele Stammspieler wegen Verletzungen ersetzen, zum anderen zeigte man eine schwer erklärbare heimschwäche. Nur vier der 15 Heimspiele konnten in der Vorsaison gewonnen werden. Auch in dieser Spielzeit stehen bei drei Spielen erst zwei Remis und eine Niederlage auf dem Konto. Gegen den VfB Bühl soll endlich der erste Heimsieg gelandet werden.

Da haben aber das Bühler Trainerteam Jürgen Schnurr und Wolfgang Müller sowie die Bühler Spieler sicher etwas dagegen. Einen Punkt wollen die VfB’ler aus Elchesheim auf jeden Fall mitbringen, auch wenn ein halbes Duzent Spieler nicht zur Verfügung steht. So fehlen neben Torhüter Adis Ferhatovic und Michel Muscatello, die schon gegen Hausach nicht dabei waren, wohl auch Simon Maurath, Nico Bohn, Yannick Sauer, Marc Albrecht und Tim Babel. Zudem ist Christoph Lusch noch verletzt. Aber der Bühler Kader ist groß und die Spieler aus der zweiten Reihe wollen die Chance, sich zu präsentieren, sicher nutzen. So dürfte Sener Hacalar nach seiner Verletzungspause wieder mit dabei sein. Neben Steven Knosp sind auch die jungen Berat Yucsel, Maxime Daeffler oder Mark Torkatschuk Kandidaten für einen Platz in der Anfangsformation. Egal, welche Akteure die Bühler in Elchesheim auf den Platz schicken, bestehen kann man dort nur, wenn man dagegen hält und die Zweikämpfe annimmt. 

BB