Verbandsligist Kehler FV in Bühl zu Gast

25. Juli 2017

VfB Bühl : Kehler FV

Samstag 17.00 Uhr (1. Runde Südbadischer Vereinspokal) 

In der ersten Runde des Südbadischen Vereinspokals trifft der VfB Bühl am Samstag auf den Verbandsligisten Kehler FV. Das Team aus der Rheinstadt war die letzte Station von Bühls Trainer Alexander Hassenstein, dem bei seinem Engagement in Kehl nach eigenem Bekunden „der Spaß als Fußballtrainer abhanden gekommen ist“. Allzu viele seiner ehemaligen Spieler wird Alex Hassenstein am Samstag nicht begrüßen können, denn neun Akteure haben den Siebten der letzten Verbandsligasaison verlassen. Mit Meller Aziz (SV Hausach), Andre Alexis (Nike Akademie) David Halsinger (SV Gengenbach), Mohamed Cherif, Mahamed Kateb (FC Vauban) oder Florian Streif (Offenburger FV) sind einige namhafte Spieler unter den Abgängen. Sechs Neuzugänge und sieben Spieler aus dem eigenen, erfolgreichen Nachwuchs sollen die entstandenen Lücken mehr als ausfüllen. Schon in der Winterpause kam von den Würzburger Kickers mit Nicolas Rios ein spielstarker Mittelfeldspieler. Daniel Künstle vom SV Linx dürfte seinen Stammplatz im Tor ebenso sicher haben wie Robert Hartfiel (SV Linx) und Petrit Muslija (SV Oberachern) in der Viererkette. Im Angriff wird das Gedränge groß, denn mit Elias Bounatouf (VfR Willstädt) und dem jungen Amadou Dioum (Akademie Racing Strassbourg) und Mika Löbsack aus der eigenen Jugend, machen drei neue Spieler gewaltig Druck auf die Etablierten. Glanzstück der Gäste ist das Mittelfeld in dem sich mit Kapitän Kevin Sax, Benjamin Göhringer, David Assenmacher oder Felix Weingart eine ganze Reihe von Spielern mit zumindest Oberligaerfahrung tummeln. Einen Platz unter den ersten fünf der Verbandsliga will man mindestens erreichen, wobei das Ziel bei der Stärke des Kader recht bescheiden erscheint. Immerhin spielte der KFV von 2008 bis 2016 acht Jahre recht erfolgreich in der Oberliga.

Beim VfB Bühl freut man sich, die Qualifikation im Pokal erfolgreich überstanden zu haben. Das war in den Vorjahren nicht immer so. Der 3:1 Erfolg am vergangenen Samstag gegen Ligakonkurrent Spvgg Ottenau war aber verdient und das Team von Alex Hassenstein zeigte phasenweise recht ansehnlichen Fußball. Steven Knosp, Yohann Guerin sowie ein Ottenauer Eigentor zeichneten für die Tore verantwortlich. Am Sonntag zeigten die Bühler dann erneut eine gute Leistung und konnten bei der 0:1 Niederlage gegen den Oberligisten SV Oberachern zeitweise gut mithalten. Dabei war Neuzugang Marcel Lang im Bühler Tor ein sicherer Rückhalt und verhinderte reaktionsschnell den ein oder anderen Oberacherner Treffer. Noch nicht ganz rund läuft es im Bühler Angriff. Zwar zeigten Yannick Sauer, Simon Ginetto aus dem eigenen Nachwuchs oder Maxime Daeffler einige gute Flankenläufe, aber im Sturmzentrum fehlte zu oft der Abnehmer. Da merkt man noch, dass dem VfB Bühl nach dem Abgang von Torjäger Isuf Avdimetaij ein Zentrumsstürmer fehlt. Aber das kann durchaus auch ein Vorteil sein, denn das Spiel kann dadurch variabler gestaltet werden. Aktuell stimmen noch nicht alle Laufwege und die Präzision in den Anspielen passt noch nicht, aber das ist zu dem frühen Stand der Saison noch nicht zu erwarten.

Viel Arbeit wird am Samstag auf die Bühler Abwehr zukommen. Im Zentrum ist Kapitän Max Fischer gesetzt, als Partner in der Innenverteidigung stehen Michel Muscatello oder Felix Oser bereit. Einen guten Eindruck machte bisher Rückkehrer Paul Karcher auf der rechten Abwehrseite, aber auch Muscatello oder der junge Juri Mosebach können diese Position durchaus spielen. Egal, mit welcher Abwehrformation Alex Hassenstein am Samstag spielen wird, die Bühler brauchen schon einen absoluten Sahnetag, wenn man die gefährliche Gästeoffensive in Schach halten will. Der Kehler FV ist sicher Favorit, aber die Bühler wollen dem Gast das Leben so schwer wie möglich machen.

BB