VfB Bühl darf in Singen nicht verlieren

21. April 2016

Samstag  15.30 Uhr

FC Singen 04 : VfB Bühl

(Verbandsliga)

Der letzte Spieltag lief für den VfB Bühl alles andere als gut. Mit dem 1:1 gegen den Abstiegskonkurrenten SV Solvay Freiburg blieb man hinter den eigenen Planungen zurück und auch die Spiele der anderen Abstiegskandidaten brachten wenig Freude. Das komplette hintere Tabellendrittel landete zum Teil sehr überraschende und deutliche Siege und die gefährdeten Teams rückten dicht zusammen. Am Samstag steht für den VfB Bühl erneut ein extrem wichtiges Spiel auf dem Programm. Es geht gegen den Tabellennachbarn FC Singen 08, der einen Punkt weniger als der VfB Bühl auf dem Konto hat und auf dem vermeintlich ersten Abstiegsplatz steht. Singen war in der Vorsaison Tabellenvierter, lag aber in der Endabrechnung nur einen Punkt hinter Meister SV Oberachern. Schwere Finanzturbulenzen in der zweiten Hälfte der vergangenen Saison brachten den Verein zwischenzeitlich an den Rand der Insolvenz, inzwischen sind die Probleme aber gelöst. Trotz der Schwierigkeiten ist das sportlich sehr schwache Abschneiden der  Mannschaft vom Hohentwiel eine Enttäuschung.  Trainer Daniel Wieser, der lange nicht realisieren wollte, dass man gegen den Abstieg spielt, wurde in der Winterpause durch Christian Mendes Cavalcanti ersetzt. Der 43-jährige gelernte Torhüter hütete in vier Spielen das Tor, inzwischen steht aber wieder Stammtorhüter Stefan Jänicke zwischen den Pfosten.  Auffälligste Spieler der Singener sind Spielmacher Manuel Stark, der schnelle Torjäger (12 Treffer) Sven Körner und die Sturmpartner  Tim Binder und Abbas Karaci. Auch Andre Kohl oder Edeljoker Francesco Pierro, der letzte Woche nach seiner Einwechslung zur Halbzeit zwei Treffer erzielte, sind zu beachten. Dass der lange verletzte Daniel Niedermann in Endingen erstmals wieder zu einem Kurzeinsatz kam, tat dem Selbstbewusstsein in Singen ebenso gut wie der 6:4 Auswärtserfolg letzte Woche in Endingen. Und auch der Verband trug seinen Teil zu einer positiven Stimmungslage am Hohentwiel bei. Der Protest des OFV gegen das 1:1 wurde abgelehnt und Singen behält den Punkt, obwohl die Spielerpässe erst weit nach dem Schlusspfiff vorgelegt wurden und eine reguläre Passkontrolle nicht mehr möglich war.

Letztendlich muss es den Bühlern egal sein, ob und wie gut die Gastgeber drauf sind. Fakt ist, dass der VfB Bühl in Singen auf keinen Fall verlieren darf, wenn man nicht nachhaltig auf einen Abstiegsplatz abrutschen will. Zuversichtlich stimmt dabei die erste Halbzeit gegen den SV Solvay Freiburg, in der man sich  engagiert, lauf- und zweikampfstark präsentierte und die 1:0-Halbzeitführung die Kräfteverhältnisse zu Gunsten der Bühler nur ungenügend wiederspiegelte. Nach der Pause konnten die Bühler das aufwändige Spiel aber nicht mehr fortsetzen und Freiburg verdiente sich den Punkt redlich.

In Singen können die Mannen von Jürgen Schnurr nur bestehen, wenn man über volle 90 Minuten an seine Leistungsgrenze geht, die Räume eng macht und seinerseits den ein oder anderen gefährliche Angriff startet. Wichtig ist dabei, dass Nico Bohn, der zuletzt angeschlagen nur eingewechselt werden konnte, wieder mit dabei sein kann.

BB