VfB Bühl II mit Pflichtsieg beim Schlusslicht 

11. April 2017

SC Baden-Baden : VfB Bühl II 0:4

(Kreisliga A) 

Nach dem wichtigen Derbysieg gegen den SC Eisental, hat die Bühler Zweite auch die Pflichtaufgabe gegen das Schlusslicht SC Baden-Baden erfolgreich bewältigt. Die Bühler begannen gut und gingen schon nach einer Viertelstunde in Führung. Nach einem Steilpass in den Strafraum der Gastgeber wurde Sener Hacalar von Torhüter Meik Hausberger zu Fall gebracht und Hacalar verwandelte den Strafstoß selbst zum 1:0 für Bühl. Auch wenn die Bühler mehr vom Spiel hatten, versteckte sich der SC Baden-Baden nicht und spielte mutig nach vorne. Vor allem Mario Gradito, Hicham El Barhami und Armauld Nyamsi versuchten Struktur ins Spiel zu bringen und Mark Wiegmann und der immer aktiven Andreas Gradito sorgten für Gefahr. Die besseren Chancen hatten aber die Bühler, vor allem Danny Besirovic und Berat Yucel hätten für die Bühler erhöhen können, ja sogar müssen. Beide scheiterten aber frei vor Torhüter Hausberger. Auf der Gegenseite war Bühls Torhüter Jacob Groll bei einem Schuss von Mario Gadito aus spitzem Winkel auf dem Posten. Fast mit dem Halbzeitpfiff war eigentlich das 2:0 fällig. Von Berat Yucel herrlich frei gespielt, brachte Danny Besirovic den Ball aus 10 Metern nicht an Hausberger vorbei. Direkt nach der Pause entschied der VfB Bühl dann aber mit einem Doppelschlag die Begegnung. Zunächst Alex Bross mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze, wenig später Sener Hacalar aus zehn Metern erhöhten auf 3:0. Beide Tore hatte Danny Besirovic mit einem Rückpass vorbereitet. In der Folgezeit spielte der SC Baden-Baden munter nach vorne und ermöglichte so den Bühlern eine ganze Reihe von guten Konterchancen. Oft wurden die guten Chancen aber leichtfertig vergeben. Nach 70 Minuten konnte Mazzloum Mousa auf 4:0 für den VfB Bühl erhöhen, als er sich gut durchsetzte und Torhüter Hausberger umspielte. Hamza Kurtisov, Michel Muscatello und Christoph Harbrecht hatten weitere gute Chancen für den VfB Bühl, aber auch die Gastgeber hatten durchaus Chancen, Ergebniskorrektur zu betreiben. Letztendlich blieb es beim verdienten Bühler Erfolg.

BB