VfB Bühl in Radolfzell klarer Außenseiter

25. Februar 2016

Samstag 15.30 Uhr

FC Radolfzell : VfB Bühl 

Nach einer schwierigen Wintervorbereitung startet der VfB Bühl mit einem Auswärtsspiel am Bodensee aus der Winterpause. Der VfB Bühl hatte sich in der Winterpause von Spielertrainer Sascha Reiss getrennt und mit Jürgen Schnurr einen sehr engagieren Übungsleiter verpflichtet. Beneiden kann man den neuen Trainer bisher nicht, denn die Vorbereitung verlief ausgesprochen holprig. Immer wieder fehlten viele Spieler beim Training und den Vorbereitungsspielen, so dass das Team weder im Fitnessbereich noch in der Taktik so weit ist, wie dies der Trainer gerne hätte. Der FC Radolfzell gehört bisher zu den negativen Überraschungen in der Verbandsliga. Im letzten Jahr noch punktgleich mit Meister Oberachern Tabellenweiter, wurde das Team vom Bodensee auch in dieser Saison weit vorne erwartet. Mit 20 Punkten und Rang zehn blieb man bisher deutlich hinter den eigenen Erwartungen zurück und mit einem Trainerwechsel wollte man neue Akzente setzen. Markus Knackmuß löste Christian Rau ab und die Wintervorbereitung weckte in Radolfzell durchaus Ambitionen sich noch deutlich nach vorne zu arbeiten. Im Gegensatz zu den Bühlern konnte Radolfzell in der Vorbereitung auf den kompletten Spielerkader zurückgreifen. Gute Ergebnisse vor allem gegen den Oberligisten SC Pfullendorf sprechen für sich. Gab es vor drei Wochen noch eine 2:3 Niederlage, besiegten die Mettnauer den Oberligisten am vergangenen Wochenende mit 1:0. Trainer Knackmuß war vor allem mit der Defensivarbeit seines Teams hoch zufrieden. Auch die Abseitsfalle, ein taktisches Mittel der Mettnaier funktionierte hervorragend.

Beim VfB Bühl hängt sehr viel davon ab, wer sich im Laufe der Woche von Krankheit und Verletzung erholt. Beim letzten Test gegen den Landesligisten Stadelhofen hatte man nur einen Feldspieler auf der Bank und musste in den letzten zehn Minuten nach der Verletzung von Marius Seiter Torhüter Adis Ferhatovic im Sturm einsetzen. Auf der Torhüterposition hat Trainer Jürgen Schnurr die Qual der Wahl. Sowohl Sebastian Schuck wie auch Adis Ferhatovic sind gut in Form. Schon bei den Innenverteidigern gehen dann aber die Probleme los. Kapitän Max Fischer war gut vier Monate verletzt außer Gefecht und konnte nur einen Teil der Vorbereitung mitwirken. Felix Oser, der wie Marius Seiter und Marius Bechtold aus der zweiten Mannschaft in den Verbandsligakader hochgezogen wurde, absolvierte eine hervorragende Vorbereitung, fehlte aber zuletzt wegen einer Erkältung. Bei Johannes Weimert zwickt die Leiste und Sezer Ergün wird eigentlich dringend im Mittelfeld gebraucht. Zumindest Branko Babic machte beim letzten Test gegen Stadelhofen einen sehr starken Eindruck und empfahl sich für einen Platz in der Startformation. Im Mittelfeld und der Offensive gibt es noch viele Fragezeichen, aber zumindest Sturmführer Isuf Avdimetaj und der schnelle Yannik Sauer sind recht gut in Form. Der eminent wichtige Nico Bohn fehlte zuletzt wegen Krankheit zwei Wochen, soll aber, wenn es gut läuft, zumindest für eine Halbzeit auflaufen können. Angesichts der Personalprobleme wären die Bühler mit einem Punkt sicher zufrieden. Kommende Woche (Sonntag 11.00 Uhr) steht dann das Derby gegen den SV Bühlertal auf dem Programm. Spätestens dann muss man eine schlagkräftige Mannschaft stellen um gegen den starken Gast zu bestehen. 

 BB