VfB Bühl steht unter Druck

1. April 2016

Samstag 15.30 Uhr

VfB Bühl – FC Bötzingen

(Verbandsliga)

Nach vier Niederlagen in Folge ist der VfB Bühl endgültig im Abstiegskampf angekommen. Mit 20 Punkten ist man Drittletzter und steht damit auf einem Abstiegsplatz. Jetzt kommt es zum Kellerduell gegen den Vorletzten FC Bötzingen und dieses Spiel müssen die Bühler unbedingt gewinnen. Nach den wenig überraschenden Niederlagen gegen die Spitzenteams Kuppenheim (0:2) und Offenburg (0:5) hatten sich die Bühler bei den beiden Ostereinsätzen durchaus etwas ausgerechnet. In Waldkirch war der VfB Bühl dann auch das bessere Team mit den besseren Torchancen, aber letztendlich verlor man auf Grund der schwachen Chancenverwertung mit 2:1. Mit dem gleichen Ergebnis verlor man auch das Derby gegen den SV Bühlertal. Wie schon so oft leistete sich der VfB Bühl im Abwehr-verbund leichte Fehler, u.a. verursachte man einen unnötigen Foulelfmeter,  und Bühlertal nahm die Geschenke dankbar an. Im Angriff fehlt den Bühlern derzeit ohnehin die Durchschlagskraft, was nur zwei Tore (jeweils Nico Bohn) in den letzten vier Spielen belegen. Schwer erklärbar ist, warum die Bühler sich im eigenen Strafraum sehr oft ausgesprochen ungeschickt anstellen. Fast ein Duzend  Elfmeter wurden schon verursacht. Dabei sind die VfB’ler sicher keine „Kloppertruppe“, denn die Statistik weist den VfB Bühl als  das zweitfairste Team der Liga aus.

Der FC Bötzingen hatte bisher eine sehr schwierige Saison. Probleme in der Vereinsführung schlugen auch auf den Sport durch. Trainer Ewald Beskid hatte einige Male mit Personalproblemen zu kämpfen, aber Trainer und Team bewiesen durchaus Charakter. Zu Beginn der Winterpause mit nur neun Punkten abgeschlagener Tabellenletzter, hat Bötzingen aus den letzten fünf Spielen sieben Punkte geholt und rechnet sich wieder Chancen auf den Klassenerhalt aus. Nach nur zehn Toren aus den 17 Spielen vor der Winterpause, gab es in den fünf Spielen danach immerhin 7 Tore und vor allem der 4:2 Erfolg am letzten Wochenende gegen den FC Singen 04 war durchaus beeindruckend. In der Vorrunde hatte Bötzingen gegen die Hohentwieler noch eine 11:0 Packung kassiert. Auch wenn die Bötzinger statistisch den schwächsten Angriff (17 Tore) und die schwächste Abwehr (59 Gegentore) stellen, gibt es für die Bühler nicht den geringsten Grund, den Gegner zu unterschätzen. Zum einen sind die Gäste, wie bereits ausgeführt, derzeit gut in Form, zum anderen weist die Formkurve der Bühler deutlich nach unten und die Bühler stehen in der Abwehr bei 53 Gegentoren kaum besser als Bötzingen. Beim Gast gab es in der Winterpause einige Veränderungen. So haben fünf Spieler, darunter Co-Trainer Daniel Blanco-Carvalho den Verein verlassen, dafür kamen mit Gianluca Bregler (SC Bahlingen) Mirsat Hajdavej (SC Wyhl) und Pave Bacelic (FC Teningen) drei Spieler, die im Abstiegskampf weiter helfen. Für die Bühler zählt am Samstag nur ein Sieg und um diesen zu erreichen, müssen einfache Fehler unbedingt vermieden werden. Gut möglich, dass Trainer Jürgen Schnurr einige Veränderungen vornimmt, zumal Kapitän Max Fischer wieder zur Verfügung steht und auch der junge Felix Oser durchaus eine Option ist.

BB