VfB gegen Freistett gefordert

26. April 2018

VfB Bühl : SV Freistett

Samstag 15.30 Uhr (Landesliga)

Nach der verdienten Niederlage im Derby gegen den SV Bühlertal geht es für die Bühler jetzt gegen den SV Freistett.  Die Gäste schweben als Drittletzter noch in  akuter Abstiegsgefahr, haben aber am letzten Spieltag mit einem 2:0 Erfolg gegen Tabellenführer TuS Oppenau  ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt. Verteidiger Eike Erk mit einem Schuss fast von der Mittellinie sorgte für die kuriose Freistetter Führung. Noch vor der Pause erhöhte Kevin Sackmann auf 2:0, danach ließ die sichere Abwehr der Hanauerländer kaum Chancen der so Angriff starken Oppenauer zu. Natürlich möchte Gästetrainer Steve Schroeter den guten Lauf nutzen und auch gegen den VfB Bühl punkten. Ganz aus der Welt ist dies sicher nicht, denn seit der Winterpause laufen die Bühler der Form der Vorrunde erfolglos hinterher. In den acht Spielen im Jahr 2018 holte man nur zwei Siege, viermal blieb man ohne eigenes Tor. Vor allem in der Offensive ist viel Sand im Getriebe, Obwohl man mit Steven Knosp einen echten Torjäger im Zentrum hat und auch Marc Albrecht oder Nico Bohn durchaus wissen, wo das Tor zu finden ist, gelingt es derzeit kaum Torchancen heraus zu arbeiten. Vieleicht tut es der Mannschaft von Alexander Hassenstein gut, dass man bei jetzt vier Punkten Rückstand auf den starken SV Bühlertal realistisch nichts mehr mit den Aufstiegsplätzen zu tun hat. Im Derby in Bühlertal spielte der VfB Bühl in der ereignislosen ersten Spielhälfte ganz gut mit,  ließ nach dem Wechsel aber dann irgendwie das „Derbyfeuer“ vermissen. Selbst der Platzverweis für Bühlertals Christian Schmidt nach einer Stunde beflügelte eher die dezimierten Bühlertäler als die pomadigen Bühler. Alex Hassenstein war dann auch enttäuscht von der Leistung seines Teams und erkannte den verdienten Sieg des SVB neidlos an. Aber dass man in der zweiten Hälfte trotz Überzahl keine Torchance herausspielen konnte, wurmte dem ehrgeizigen Übungsleiter dann doch gewaltig. Gegen den SV Freistett sollten die Bühler Jungs dringend eine positive Reaktion zeigen. In der Vorrunde gelang dies bei ähnlicher Konstellation sehr gut. Damals gab es gegen Bühlertal eine 0:4 Heimklatsche und man besiegte im darauffolgenden Spiel den SV Freistett mit 4:0.  Die Tore erzielten zwei Mal Maxime Daeffler, Yannick Sauer und Simon Maurath. Maurath wird am Samstag seiner Mannschaft nicht helfen können. Der Mittelfeldstratege ist ebenso wie die jungen Felix Oser und Juri Mosebach verletzt und wird in dieser Saison wohl nicht mehr auflaufen können. Positiv war in den letzten Spielen die Leistung der Bühler Defensive zu werten. Man stand gut und ließ nur wenig Chancen des Gegners zu. Wenn es jetzt gelingt, wieder direkter und zielstrebiger nach vorne zu spielen und  die Angriffe auch zum Abschluss zu bringen, sollten die Punkte am Samstag in Bühl bleiben.

BB