Zu Gast beim Verbandsligaabsteiger in Oppenau

25. September 2019

TuS Oppenau : VfB Bühl  

Sonntag 15.00 Uhr (Landesliga) 

 

Mit drei Siegen in Folge hat der VfB Bühl den verkorksten Saisonstart vergessen gemacht. Allerdings drückt Trainer Alexander Hassenstein dennoch vor dem Gastspiel in Oppenau auf die Euphoriebremse. Das deutliche Endergebnis von 5:2 gegen den Vorletzten FSV Altdorf täuscht über den Spielverlauf merklich hinweg. Bühl tat sich 80 Minuten schwer und lag mit 2:1 zurück. Erst eine deutliche Steigerung  und Energieleistung in den letzten zehn Minuten ermöglichte den klaren Heimsieg. Beim Gastspiel in Oppenau werden gute zehn Minuten nicht ausreichen, wenn man etwas mitbringen will. Oppenau ist nach der klaren Landesliga-Meisterschaft in der Saison 2017/2018 und dem Aufstieg in die Verbandsliga in der neuen Spielklasse nie zurecht gekommen und hat in 30 Spielen lediglich 10 Punkte geholt. Nachdem man die Landesliga weitgehend dominiert hatte, verwunderte das schlechte Abschneiden mit einem katastrophalen Torverhältnis von 15:93 schon. Die Mannschaft ist nach dem Abstieg weitgehend zusammen geblieben und wurde durch Niko Oehler (SC Durbachtal), Motasum Hammad (SV Rust) und sechs Spielern aus dem eigenen Nachwuchs verstärkt. Mit acht Punkten war der Start in die Saison durchwachsen, aber mit einem 8:1 Erfolg im Heimspiel gegen den TuS Loffenau ließ man durchaus aufhorchen. Mit Torhüter Jose Poveda Torrente, dem flinken Ali Abdalla, Tobias Keller oder Spielertrainer Christian Seger (früher Offenburger FV) sind die Eckpfeiler des Teams genannt. Auf sie gilt es besonders zu achten.

Beim VfB Bühl könnte es die ein oder andere personelle Veränderung geben, da Michel Muscatello wieder fit sein sollte und auch der lange verletzte Tillmann Schäfer durchaus einen Starteinsatz bekommen könnte. Auch Christoph Lusch ist ein Kandidat für die Startformation. Nach der unberechtigten Ampelkarte für Yannik Sauer im Spiel gegen Altdorf ist ohnehin ein Platz frei. Gut möglich, dass Marc Albrecht, am letzten Samstag einer der besten Bühler, von Beginn an hinter den Spitzen zum Einsatz kommt. Von seinen Ideen und Antritten profitieren auch die anderen Offensivspieler. Wenn es den Bühlern gelingt, über die gesamte Spielzeit so engagiert und energisch wie gegen Altdorf in den letzten Minuten zu agieren, dürfte man aus Oppenau nicht mit leeren Händen zurück kehren.

BB